Schröpfen & Schröpfkopfmassage

Beim Schröpfen wird durch die Schröpfgläser ein Unterdruck erzeugt. Dieser führt dazu, dass sich das, direkt unter der Haut gelegene, Gewebe hochzieht. Dadurch wird eine vermehrte Durchblutung erzeugt, die Strukturen lockern sich, Schmerzen lassen nach. 

Anwendung

An den behandelten Stellen können ein Wärmegefühl, eine Rötung der Haut und eine angenehme entkrampfende Wirkung entstehen. Vor allem bei Verspannungen und Schmerzen im Muskel- und Bewegungsapparat wird diese Therapieform angewandt. Es hilft aber auch bei vielen anderen Krankheiten wie Darmträgheit. Grenzen in der Behandlung sind nicht bekannt.

In der Praxis

In meiner Praxis praktiziere ich das unblutige Schröpfen. Dafür benutze ich Schröpfgläser aus Glas oder Plastik in verschiedenen Größen. Das Glas wird auf das zu behandelnde Areal gesetzt und verbleibt dort zwischen 5 und 15 Minuten. Am Ende der Behandlung ruht der Patient sich noch einige Minuten aus.

Das Schröpfen ist ebenfalls ein Teil der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) und hat schon seit langer Zeit seinen Einzug in die naturheilkundliche, europäische Medizin gehalten. Das Ziel der Anwendung ist das Anregen des Qi-und Blut-Flusses.

Schröpf-Massage

Die Schröpf-Massage hat eine anregende und kräftigende Wirkung. Hierbei werden Schröpfgläser aufgesetzt und links und rechts neben der Wirbelsäule über den Rücken gezogen. Schultermuskulatur und Nacken werden ebenfalls einbezogen. Im Gewebe wird die Durchblutung angeregt und Verspannungen gelöst. Die Schröpf-Massage gehört zu den wohltuendsten und entspanntesten Massagearten.

Für weitere Informationen rund um das Thema stehe ich Ihnen gern zur Verfügung.
Weitere Informationen finden Sie hier.